Zum Inhalt springen

Tsagaan Sar – mongolisches Neujahrsfest

Mongolisches Neujahrsfest: Es ist eins der wichtigsten mongolischen Familienfeste: Tsagaan Sar, das Fest des „Weißen Mondes“ (so heißt „Tsagaan Sar“ wörtlich übersetzt).

Tsagaan Sar ist das mongolische Neujahrsfest und wird in der Mongolei einen Monat nach dem ersten Neumond gefeiert, der auf die Wintersonnenwende folgt (also Ende Januar/Februar). Felsmalereien lassen vermuten, dass es die Tradition dieses Festes schon seit mehreren tausend Jahren gibt.

Mongolisches Neujahrsfest vorbereiten

Der Tag vor Tsagaan Sar heißt Bituun Tag. Traditionell wird jeder Haushalt am neunundzwanzigsten Tag des letzten Wintermonats in Vorbereitung auf das neue Mondjahr alles putzen und den Winterhof der Tiere sauber machen. Es ist ein Symbol dafür, das neue Jahr ohne schlechte Dinge zu begrüßen.

Nomaden feiern mongolisches Neujahrsfest
Nomaden am Neujahrsfest.

Am Ende des Monats, am dreißigsten Tag des Monats, werden Lammfleisch und anderes Fleisch nach alten Rezepten gekocht. Traditionell wird außerdem Gebäck auf einen Teller übereinandergestapelt und der Tisch mit weiteren Milchspeisen (getrockneter Quark, Käse usw.), Obste, Süßigkeiten und Bonbons gedeckt. Jede Familie hat vorher hunderte oder tausende Buuz, Bansch (mit Hackfleisch gefüllte Teigtaschen) vorbereitet und gefroren gelagert.

Am Abend werden das Essen und der Tee für die Bituun-Tag vorbereitet und jede Familie führt ein spezielles Ritual durch, das Mysterium genannt wird. Der Haushaltsvorstand legt ein kleines Eisstück auf der Tür und einen Stachel oder getrocknete Dornen neben die Tür. Diese beiden Dinge stehen dafür, dass keine schlechten Dinge im Haus kommen sein sollen und Geister das Eis lecken.

Familien versammeln sich bei den Eltern oder mit anderen Familien und essen sich alle mit viel Buuz, gekochtem Fleisch usw. satt. Alle haben viel Freude und gute Laune, sprechen über schöne Ereignisse des letzten Jahres und über Pläne für das nächste Jahr.

Gedeckter tisch bei neujahrsfest
Festessen zum mongolischen Neujahrsfest in einer Wohnung.

Die Begrüßung

Am frühen Neujahrsmorgen bieten Frauen die erste Probe des Milchtees den Geistern der Berge und des Landes an. Die Männer gehen zum nächsten Berg, um die erste Sonne des neuen Jahres zu sehen. Tee und Neujahrsessen werden als Opfergaben an Ovoos gegeben – so beginnt das Neue Jahr.

Am Neujahrsmorgen ziehen alle Familien ihre schönen Nationalkleider, den Deel, an, versammeln sich mit den Älteren der Familie und führen ein Friedensritual durch: Alle tragen einen Hut und einen heiligen weißen oder blauen Khadag (ein schmales, schalähnliches Tuch) auf den beiden Händen und lehnen sich unter die Ellbogen der älteren Person. Die Jüngeren begrüßen die Älteren: „Fühlen Sie sich wohl? Haben Sie einen schönen Neumond?“ („амар сайн уу, сар шинэдээ сайхан шинэлж байна уу, онд мэнд тарган тавтай оров уу“) und die Älteren antworten und wünschen den jungeren Leuten: „Lebe lang und ein glückliches Leben, feiere den Neumond gut“ („Урт настай, удаан жаргалтай яваарай, сар шинэдээ сайхан шинэлээрэй“) Die Tatsache, dass eine jüngere Person ihre Arme unter den Ellbogen der älteren Person hält, bedeutet, dass sie ihn in schwierigen Zeiten immer unterstützen kann.

Und was darauf folgt

Nach dieser Begrüßung isst die gesamte Familie Teigtaschen (Buuz), Fleisch, Reis mit Rosinen, Milchspeisen, trinken Milchtee und vergorene Stutenmilch (Airag) und geben den Jüngeren Geschenke. Am nächsten Tag besuchen sich die Familien, Verwandte und Freunde, so dass auch die Jüngeren und die Kinder ihre Verwandten kennenlernen. 

Blog | Leben in der Mongolei | Mongolische Tradition